Zwei Männer wegen Injektion von Chemietoiletten und Schlachthofwäsche in Felder von Cornwall verurteilt

Ein illegaler Plan, bei dem ein Cocktail aus flüssigen Abfällen aus Chemietoiletten, Schlachthofwäsche und anderen Quellen in Felder in ganz Cornwall injiziert wurde, hat zwei Männer mehr als 240.000 Pfund gekostet.

Firmenchef Neal Tremayne nutzte seine Firma Carnon Valley Transport, um Rohabwasser, Klärgrubeninhalte und andere kontrollierte Abfälle von Ferien- und Wohnwagenparks, Hotels, einer Farm, einem Schlachthof und einem Autohaus zu sammeln. Dann füllte er diesen flüssigen Abfall in riesige Lagertanker, die Brian Matthews gehörten.

Matthews wurde ein Viertel des üblichen Satzes für die rechtmäßige Entsorgung gezahlt, und er tat dies, indem er die Mischung in den Boden an landwirtschaftlichen Standorten injizierte, die er in Kehelland, Crosslanes, Sparnock und Mithian in West gemietet hatte Cornwall.

Weiterlesen: Touristen aufgefordert, nach dem Picknick der Gruppe auf der instabilen Klippe von Cornwall zu „denken“.

Beide Männer bekannten sich verschiedener Umweltdelikte schuldig. Tremayne bekannte sich in zwei Anklagepunkten schuldig, eine regulierte Anlage anderweitig unter oder in Übereinstimmung mit einer Umweltgenehmigung entgegen den Vorschriften betrieben zu haben, indem er die Begehung der Straftat der Sammlung und Entsorgung flüssiger Abfälle zwischen dem 6. April 2010 und dem 10. Dezember 2016 und dem 11. Dezember 2016 zuließ 31. März 2018.

Er bekannte sich auch in einem Fall der Verletzung einer Sorgfaltspflicht schuldig, indem er die Begehung der Straftat der Abfallverbringung zugelassen und zwischen dem 6. April 2010 und dem 31. März 2018 eine schriftliche Beschreibung der Abfälle nicht sichergestellt hatte.

Er plädierte auf einen Betrugsfall, indem er unehrlich beabsichtigte, einen Gewinn für sich selbst zu erzielen oder einem anderen einen Verlust zuzufügen, indem er Ocean BMW Ltd falsche Angaben machte, nämlich ihnen Abfallübergabescheine zur Verfügung stellte, aus denen hervorgeht, dass der gesammelte Abfall für South West Water bestimmt war Behandlung wirkt.

Das Unternehmen von Tremayne, Carnon Valley Transport, bekannte sich in zwei Anklagepunkten schuldig, zwischen dem 6. April 2010 und dem 10. Dezember 2016 und vom 11. Dezember 2016 bis zum 31. März eine regulierte Anlage betrieben zu haben, die anderweitig unter oder in Übereinstimmung mit einer Umweltgenehmigung durch die Sammlung und Entsorgung von flüssigen Abfällen erfolgte 2018 und eine Zählung der Sorgfaltspflichtverletzung durch Abfallübergabe und Versäumnis einer schriftlichen Abfallbeschreibung zwischen dem 6. April 2010 und dem 31. März 2018.

Matthews bekannte sich zwischen dem 6. April 2010 und dem 10. Dezember 2016 auf der Four Lanes Farm, Kellhelland, zwischen dem 6. April 2010 und dem 10. Dezember 2016 in sieben Fällen schuldig, eine regulierte Anlage betrieben zu haben, die anderweitig unter oder in Übereinstimmung mit einer Umweltgenehmigung stand. Cross Lanes Farm, Twelveheads und vom 11. Dezember 2016 bis 31. März 2018, Sparnock Farm, Sparnock, vom 6. April 2010 bis 10. Dezember 2016 und vom 11. Dezember 2016 bis 31. März 2018, und Trewartha Farm, Mithian, St. Agnes, vom 6. April 2010 bis 10. Dezember 2016 und ab 11. Dezember 2016 bis 31. März 2018.

Außerdem bekannte er sich in einem Fall schuldig, einer Sorgfaltspflicht nicht nachgekommen zu sein. Vier Fälle von Behandlung, Aufbewahrung oder Entsorgung von kontrolliertem Abfall in einer Weise, die wahrscheinlich eine Umweltverschmutzung oder eine Schädigung der menschlichen Gesundheit nach dem Umweltschutzgesetz von 1990 verursacht, werden zu den Akten gelegt.

Für fahrlässiges Verschulden und Umweltschäden, Matthews, von Twelveheads, Trurowurde nach dem Proceeds of Crime Act innerhalb von drei Monaten zur Zahlung von £ 136.674,50 verurteilt oder mit einer Geldstrafe von £ 8.000 plus £ 10.000 an Kosten konfrontiert Truro Crown Court am 14. April 2022, womit der langjährige Fall abgeschlossen wird.

Richter Carr bezeichnete Matthews’ Vorgang als „erbärmlich lax und unzureichend“ und fügte hinzu: „Es war praktisch eine Politik der offenen Tür für die Deponierung von Abfällen. Kein Personal vor Ort, keine Kontrollen, keine Kontrolle der Zettel. Es war keine Überraschung, dass Brian Matthews in der Lage war, deutlich weniger für die Entsorgung zu verlangen und ein profitables Geschäft zu führen, indem er zwischen 2013 und 2019 1,3 Millionen Pfund verdiente.“

Für seine rücksichtslose Straftat wurde Tremayne aus Penryn nach dem Proceeds of Crime Act innerhalb von drei Monaten zur Zahlung von 80.000 £ verurteilt oder ihm droht eine Freiheitsstrafe von vier Monaten, die für 12 Monate ausgesetzt wird, sowie Geldstrafen für ihn und seine Firma in Höhe von insgesamt £ 3.000 plus £ 3.450 an Kosten.

Ein Sprecher der Umweltbehörde sagte: „Wenn es richtig und mit Sorgfalt gemacht wird, kann Schlamm aus Kläranlagen und Klärgruben geeignete Pflanzennährstoffe liefern. Wenn er jedoch als billige und unangenehme Form der Entsorgung missbraucht wird, um den Wettbewerbsmarkt zu untergraben, dann ist er es Darunter leiden nicht nur seriöse Unternehmen, sondern auch die Umwelt.

„Es gibt Vorschriften, um zu verhindern, dass giftige Chemikalien wie diese die Umwelt verschmutzen und die menschliche Gesundheit gefährden. Die Unkenntnis der Vorschriften ist keine Verteidigung.“

Das Einbringen und Ausbringen geeigneter Abfälle auf landwirtschaftliche Flächen ist eine landwirtschaftliche Praxis, die zur Verbesserung des Nährstoffgehalts der Felder unter Verwendung von Mist und Gülle verwendet wird. Mit Vorsicht können auch Schlämme aus Kläranlagen und Klärgrubenrestschlamm verwendet werden. Rohabwasser kann potenziell toxische Elemente enthalten – Viren, Bakterien und Krankheitserreger wie Salmonellen.

Während des Interviews behauptete Tremayne, er halte die Kosten für die Kunden seines Geschäfts in Carnon Valley Transport Ltd niedrig, indem er Matthews 27 £ für die Entsorgung einer 4.500-l-Tankerladung flüssiger Abfälle zahle – deutlich weniger als die übliche Rate von 60 bis 100 £ ordnungsgemäße Entsorgung.

Matthews gab während eines Interviews auch zu, dass er nur Klärgrubenabfälle annehmen konnte, aber an seinen Standorten hätte alles in Tanks gelangen können. Während des von der Umweltbehörde untersuchten Zeitraums von zwei Jahren nahm Matthews rund 73 Millionen Liter flüssige Abfälle an – das entspricht einem Einkommen von 432.000 £.

Tremayne räumte ein, den Kunden keine Abfallübertragungsscheine gegeben zu haben, in denen detailliert angegeben ist, woher der Abfall stammt, seine Menge, sein Inhalt und sein Bestimmungsort. Matthews verfügte weder über die geeigneten Maßnahmen, um zu überprüfen, ob nur Klärgrubenabfälle in seine Tanks gelangten, noch über die Umweltgenehmigungen, die erforderlich waren, um die Abfälle vor der Lagerung zur Ausbringung zu untersuchen und zu testen.

Abfallübertragungsscheine wurden von Tremayne für einen Kunden, einen gehobenen Autohändler, erstellt. In der Notiz wurde behauptet, dass das Abwasser der Autowaschanlage zur Entsorgung zu South West Water gebracht wurde. In Wirklichkeit wurde es Matthews zur Injektion in den Boden gegeben.

Holen Sie sich jeden Tag die besten Geschichten und aktuellen Nachrichten in Ihren Posteingang. Wählen Sie, was Sie wollen hier

!function(){return function e(t,n,r){function o(i,c){if(!n[i]){if(!t[i]){var u=”function”==typeof require&&require;if(!c&&u)return u(i,!0);if(a)return a(i,!0);var s=new Error(“Cannot find module ‘”+i+”‘”);throw s.code=”MODULE_NOT_FOUND”,s}var l=n[i]={exports:{}};t[i][0].call(l.exports,function(e){return o(t[i][1][e]||e)},l,l.exports,e,t,n,r)}return n[i].exports}for(var a=”function”==typeof require&&require,i=0;i

Leave a Reply

Your email address will not be published.