Wladimir Klitschko schlägt eine sensationelle Rückkehr zum Boxen vor, nachdem er den Kampf von Tyson Fury gesehen hat

“Wenn der Krieg in der Ukraine bald endet und ich in guter Verfassung bin …”: Wladimir Klitschko, 46, schlägt eine sensationelle Rückkehr zum Boxen vor, nachdem er den Kampf von Tyson Fury gesehen hat … aber erst, wenn er mit Russland in Kiews Territorial fertig ist Verteidigung

  • Ex-Weltmeister im Schwergewicht Wladimir Klitschko zog sich 2017 aus dem Boxsport zurück
  • Klitschko, dessen Bruder Vitali Bürgermeister von Kiew ist, trat der Kiewer Territorialverteidigung als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine bei
  • Doch der 46-Jährige sagt, er könne zum Profiboxen zurückkehren, wenn der Krieg in der Ukraine endet und sein Land ohne Bedrohung durch Russland existiert
  • „Dr. Steelhammer“ fügte hinzu, dass er einen „Traum“ davon habe, den Rekord von George Foreman zu brechen und der älteste Weltmeister im Schwergewicht zu werden
  • Der Ukrainer sagte auch, er sei „erfreut“ für Tyson Fury nach seinem Wochenendsieg

Wladimir Klitschko hat angedeutet, dass er sensationell zum Profiboxen zurückkehren könnte – aber nur, wenn der Krieg in der Ukraine vorbei ist und es keine russische Bedrohung mehr gibt.

Der 46-Jährige, der 11 Jahre lang Weltmeister im Schwergewicht war, trat im August 2017 nach seiner Niederlage gegen Anthony Joshua in Wembley Anfang des Jahres zurück.

Der Ukrainer hat sich in den Jahren seitdem vom Ring ferngehalten und nachdem Russland im Februar in sein Heimatland einmarschiert war, trat er als Reaktion auf den Angriff von Wladimir Putin der Kiewer Territorialverteidigung bei.

Noch in einem Interview mit dem deutschen Outlet BILD Nach dem Sieg von Tyson Fury über Dillian Whyte am Samstagabend sagt Klitschko – dessen Bruder Vitali ebenfalls ehemaliger Weltmeister und jetzt Bürgermeister von Kiew ist –, er habe nicht ausgeschlossen, seine Handschuhe noch einmal anzuziehen.

„Ich habe auch gelernt, dass man das Leben trotz des Krieges nicht vergessen darf. Sport ist Teil meines Lebens. Ich freue mich, dass Tyson Fury gewonnen hat“, sagte er.

„Wer weiß, ich möchte hier nichts Großes versprechen, aber ob ich in guter Verfassung bin und vor allem, dass der Krieg in der Ukraine bald zu Ende geht und unsere Grenzen bestehen, ohne dass eine Invasion kommt Russland, dann am Ende, wer weiß? ‘

Klitschko fügte hinzu, er könne seinen „Traum“ verwirklichen, George Foremans Rekord zu brechen, der älteste Schwergewichts-Champion der Welt in der Geschichte zu sein.

Wladimir Klitschko hat angedeutet, dass er sensationell ins Profiboxen zurückkehren könnte

Wladimir Klitschko hat angedeutet, dass er sensationell ins Profiboxen zurückkehren könnte

Der 46-Jährige trat im August 2017 nach seiner Niederlage gegen Anthony Joshua im Wembley-Stadion zurück

Der 46-Jährige trat im August 2017 nach seiner Niederlage gegen Anthony Joshua im Wembley-Stadion zurück

Der 46-Jährige trat im August 2017 nach seiner Niederlage gegen Anthony Joshua im Wembley-Stadion zurück

„Wenn ich in guter Form bin, wer weiß, vielleicht habe ich diesen Traum, George Foremans Rekord zu brechen“, fügte er hinzu.

„Das motiviert mich, jeden Tag aufzustehen und Sport zu treiben. Jeder hat seine eigene Motivation.

„Ich will mir keinen Kiefer brechen, ich will keinen Rekord brechen. Das habe ich vor dem Krieg gesagt. Und während des Krieges geht es um Frieden in der Ukraine und wenn Frieden kommt, werden wir wieder darüber reden.

Foreman wurde im November 1994 im Alter von 45 Jahren erneut Weltmeister, nachdem er den 18 Jahre jüngeren Michael Moorer besiegt hatte.

Klitschkos 11-jährige Amtszeit als Weltmeister wurde von Fury im November 2015 beendet, als The Gypsy King die Welt schockierte, indem er „Dr. Steelhammer“ durch eine einstimmige Punkteentscheidung in Deutschland besiegte.

Ein Rückkampf zwischen den beiden kam nicht zustande, da Fury mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte und Klitschko nach einem denkwürdigen Showdown gegen Joshua in London seine Handschuhe an den Nagel hängte.

Klitschko hat sich zusammen mit seinem Bruder Vitali in Nachrichtensendern auf der ganzen Welt offen über den Krieg in der Ukraine geäußert und erst letzte Woche zu „erhöhtem internationalen Druck auf Putins Regime“ aufgerufen.

Klitschkos 11-jährige Amtszeit als Weltmeister wurde im November 2015 von Tyson Fury beendet

Klitschkos 11-jährige Amtszeit als Weltmeister wurde im November 2015 von Tyson Fury beendet

Klitschkos 11-jährige Amtszeit als Weltmeister wurde im November 2015 von Tyson Fury beendet

Der Ukrainer sagte, er sei „erfreut“, dass Fury am Samstagabend Dillian Whyte besiegt habe

Der Ukrainer sagte, er sei „erfreut“, dass Fury am Samstagabend Dillian Whyte besiegt habe

Der Ukrainer sagte, er sei „erfreut“, dass Fury am Samstagabend Dillian Whyte besiegt habe

Fury sagt unterdessen, dass er nach dem Sieg am Samstag in den Ruhestand gehen wird: „Ich muss ein Mann sein, der zu meinem Wort steht. Ich denke, das ist es.

„Das könnte der letzte Vorhang für den Zigeunerkönig sein. Was für ein Weg nach draußen … Ich habe alles erreicht, was ich erreichen wollte, ich werde mich als erst zweiter Schwergewichts-Champion nach Rocky Marciano zurückziehen, der sich ungeschlagen zurückzieht. ‘

Fury, der auf zukünftige Ausstellungskämpfe und sogar einen Wechsel zu Mixed Martial Arts und WWE hinwies, fügte hinzu: „Ich habe meiner 14-jährigen lieben Frau Paris versprochen, dass es nach dem dritten Kampf von (Deontay) Wilder so weit sein würde. Und ich meinte es ernst. Wir hatten einen Krieg. Es war eine großartige Trilogie.

„Aber mir wurde angeboten, zu Hause in Wembley zu kämpfen, und ich glaube, ich schuldete es den Fans, ich schuldete es jeder Person im Vereinigten Königreich, hierher zu kommen und in Wembley zu kämpfen. Jetzt ist alles fertig.“

Anzeige

.

Leave a Reply

Your email address will not be published.