Tim Westwood verlässt das Radio Capital Xtra nach Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens

Westwood moderierte jeden Samstag eine Radiosendung auf Capital Xtra (Bild: PA)

Tim Westwood ist nach den Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens von seiner Show bei Capital Xtra zurückgetreten.

Der erfahrene Radio-DJ war des opportunistischen und räuberischen Sexualverhaltens beschuldigt von mehreren Frauen, die gegenüber The Guardian und BBC Behauptungen aufgestellt haben.

Ein Global-Sprecher hat inzwischen bestätigt, dass der DJ seine Capital Xtra-Show verlassen hat, und gegenüber Metro.co.uk erklärt: “Nach den kürzlich ans Licht gekommenen Behauptungen ist Tim Westwood bis auf weiteres von seiner Show zurückgetreten.”

Der Hip-Hop-DJ kehrte nach seinem Ausstieg bei BBC Radio im Jahr 2013 zu Capital Xtra zurück und moderierte am Samstag zwischen 19:00 und 23:00 Uhr eine Show.

Der 64-jährige Westwood hat alle Anschuldigungen zurückgewiesen, wobei ein Sprecher beiden Veröffentlichungen mitgeteilt hat, dass sie völlig falsch sind und in ihrer Gesamtheit bestritten werden.

„Tim Westwood bestreitet nachdrücklich alle Vorwürfe unangemessenen Verhaltens“, heißt es in einer Erklärung eines Vertreters.

„In seiner 40-jährigen Karriere hat es nie offizielle oder inoffizielle Beschwerden gegen ihn gegeben. Tim Westwood weist alle Vorwürfe des Fehlverhaltens entschieden zurück.

Westwood hat die Vorwürfe vehement zurückgewiesen (Bild: WireImage)

Die Frauen, die alle schwarz sind, waren Ende Teenager oder Anfang 20, als sie behaupten, dass die Vorfälle stattgefunden haben, und behaupten, Westwood habe seine Position in der Musikindustrie missbraucht, um sie auszunutzen.

Der früheste Vorfall ereignete sich angeblich im Jahr 1992, während der jüngste angeblich im Jahr 2017 passierte.

Am Dienstagabend, BBC Three einen Dokumentarfilm ausgestrahlt, Tim Westwood: Machtmissbrauchmit Vorwürfen von sieben Frauen.

Eine Anklägerin namens Isabel erinnerte sich, wie sie „erstarrte“, als Westwood angeblich ein Kondom mit seinem Gesicht auf der Verpackung herausbrachte, bevor er Sex mit ihr hatte.

Sie behauptete, dass sie sich im Zentrum von London getroffen hätten – nicht lange nachdem sie an einer Nachtclubveranstaltung teilgenommen hatte, bei der der Moderator seine Kondomlinie mit Durex bewarb – bevor sie zu einem Privatgrundstück fuhren.

Westwood ist einer der erfahrensten Radio-DJs in Großbritannien, insbesondere im Hip-Hop (Bild: Redferns)

Isabel, deren Gesicht nicht gezeigt wurde, teilte ihre angebliche Erfahrung mit und sagte in der Dokumentation: „Er verlässt den Raum und kommt völlig nackt zurück“, behauptet die Frau in der Dokumentation…

„Da bemerkte ich, dass er ein Kondom hat, und er nahm es aus der Packung und fing an, es anzuziehen.

„Ich erinnere mich an das Päckchen, weil da dieser Slogan drauf stand. Sie hatten sein Gesicht auf der anderen Seite. Ich erinnere mich, dass er es hingeworfen hat …

“Ich versuche wegzugehen, er reagiert nicht darauf.”

Isabel behauptete dann, Westwood habe Sex mit ihr gehabt, aber sie habe ihr Zögern nicht zum Ausdruck gebracht.

„Ich war buchstäblich eingefroren. Ich konnte mich nicht bewegen «, sagte sie.

„Ich erinnere mich nur, dass ich mich so niedergeschlagen und so traurig fühlte und mich wirklich für mich selbst schämte und mich schlecht fühlte.“

Angesichts der Vorwürfe, die Die BBC sagte, sie habe keine Beweise von Beschwerden“ gegen Westwood.

Haben Sie eine Geschichte?

Wenn Sie eine Promi-Geschichte, ein Video oder Bilder haben, wenden Sie sich an die Metro.co.uk Unterhaltungsteam, indem Sie uns eine E-Mail an celebtips@metro.co.uk senden, 020 3615 2145 anrufen oder unsere besuchen Sachen einreichen Seite – wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

MEER: Die BBC hat „keine Beweise für Beschwerden“ gegen Tim Westwood nach „schockierenden“ Vorwürfen wegen sexuellen Fehlverhaltens

MEER: Der Ankläger von Tim Westwood „fror“, als der Ex-DJ von Radio 1 „vor dem Sex eine Kondomschachtel mit dem Gesicht herausbrachte“, behauptet die BBC-Dokumentation

window.fbApi = (function () {
var fbApiInit = false;
var awaitingReady = [];

var notifyQ = function () {
var i = 0,
l = awaitingReady.length;
for (i = 0; i < l; i++) { awaitingReady[i](); } }; var ready = function (cb) { if (fbApiInit) { cb(); } else { awaitingReady.push(cb); } }; var checkLoaded = function () { return fbApiInit; }; window.fbAsyncInit = function () { FB.init({ appId: '176908729004638', xfbml: true, version: 'v2.10' }); fbApiInit = true; notifyQ(); }; return { 'ready' : ready, 'loaded' : checkLoaded }; })(); (function () { function injectFBSDK() { if ( window.fbApi && window.fbApi.loaded() ) return; var d = document, s="script", id = 'facebook-jssdk'; var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) { return; } js = d.createElement(s); js.id = id; js.async = true; js.src = "https://connect.facebook.net/en_US/sdk.js"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); } if (window.metro) { window.addEventListener('scroll', injectFBSDK, {once: true, passive: true}); } else { window.addEventListener('DOMContentLoaded', injectFBSDK, {once: true}); } })();

Leave a Reply

Your email address will not be published.