„Nicht um Geld für mich“: Tyson Fury bekräftigt, dass er nach dem Sieg von Whyte in den Ruhestand gehen will | Tyson Fury

Tyson Fury hat wiederholt, dass er sich vom Boxen zurückzieht, und betont, dass „kein Geldbetrag“ ihn dazu verleiten wird, die Entscheidung zu ändern.

Der 33-jährige ungeschlagene WBC-Schwergewichts-Champion erklärte sich erneut zufrieden mit seinem Los und bereit, seine Handschuhe drei Tage später an den Nagel zu hängen seinen Landsmann Dillian Whyte zu schlagen über eine Unterbrechung in der sechsten Runde vor 94.000 Zuschauern in Wembley.

Apropos Piers Morgan unzensiert auf TalkTV, sagte Fury: „Das ist die Wahrheit, die Wahrheit des Evangeliums, nichts als die Wahrheit – ich bin fertig. Jeder gute Hund hat seinen Tag. Wie ein großer römischer Anführer sagte, es wird immer jemanden geben, gegen den man kämpfen kann.

„Wann ist genug genug? Ich bin glücklich, ich bin gesund, ich habe noch meinen Verstand, ich kann noch reden. Ich habe eine schöne Frau, ich habe sechs Kinder. Ich habe zig Gürtel, ich habe viel Geld. Ich habe Erfolg, Ruhm, Ruhm. Wofür tue ich es noch?

„Boxen ist ein sehr gefährlicher Sport, Sie können mit einem Schlag erledigt werden, wie wir am Samstagabend gesehen haben, und es braucht nur einen unglücklichen Schlag, und Sie kommen möglicherweise nicht von dieser Leinwand auf. Ich höre auf, solange ich vorne bin. Ich bin ungeschlagen, erst der zweite Mann in der Geschichte, der sich als ungeschlagener Schwergewichts-Champion zurückzieht.

„Ich bin sehr, sehr glücklich und in meinem Herzen sehr zufrieden mit dem, was ich getan habe, was ich erreicht habe. Mir geht es nicht ums Geld. Für viele Menschen auf dieser Welt dreht sich alles um Geld und noch mehr Geld und noch mehr Geld. Ich habe genug Geld. Ich habe genug von allem, was ich brauche. Ich bin ein sehr einfacher Mann. Ich fahre einen 07er VW Passat. Ich bin ein ganz normaler Mensch, ich brauche nicht tonnenweise Geld, um alle zu beeindrucken.”

Tyson Fury gab ein Interview in der neuen TV-Show von Piers Morgan. Foto: Talk TV / Piers Morgan unzensiert / Shutterstock

Fury, dessen professionelle Bilanz 32 Siege und ein Unentschieden mit 23 Siegen durch KO aufweist, fügte hinzu: „Es lohnt sich nicht (weiterzumachen). Ich muss eine Familie großziehen. Ich habe vier kleine Kinder zu erziehen und zwei ältere. Ich war die letzten 10 Jahre unterwegs, auf der ganzen Welt, zum Boxen unterwegs. Wann habe ich Zeit, Vater oder Ehemann, Bruder oder Sohn zu sein? Ich brauche diese persönliche Zeit.

„Die Fans werden immer mehr wollen, sie schreien immer nach mehr Blut. Aber am Ende des Tages habe ich nichts mehr zu geben. Ich habe alles gegeben, was ich habe. Ich war ein Profi [for] 14 Jahre, ich boxe seit über 20 Jahren.

„Meine Zeit ist es, hoch hinauszugehen. Ich habe immer gesagt, dass ich an der Spitze des Sports stehen und es zu meinen Bedingungen tun möchte, und ich wollte nicht die Person sein, die sagt: „Nun, ich hätte vielleicht vor zwei Jahren in den Ruhestand gehen sollen“ oder was auch immer.

„Ich wollte einfach nur nach oben gehen, mit einem Knall rausgehen. Fast 100.000 in Wembley, mit einer KO-Leistung. Sie werden den Zigeunerkönig nicht so schnell vergessen, und keine Menge an Sachwerten oder Geld wird mich aus dem Ruhestand zurückbringen, weil ich sehr glücklich bin.

Fury hat angedeutet, dass er kein Interesse daran hat, gegen WBA-, IBF- und WBO-Champion Oleksandr Usyk oder Anthony Joshua anzutreten, dessen Rückkampf für diesen Sommer geplant ist.

Er sagte auch, dass er nach dem Kampf am Samstag Schaukämpfe oder eine Rückkehr zu World Wrestling Entertainment nicht ausschließe.

Und als er am Mittwoch von Morgan gefragt wurde, was sein großes Lebensziel jetzt sei, antwortete Fury: „Mein großes Ziel im Leben jetzt, Piers, ist es, einen Job neben dir zu bekommen, Leute zu interviewen und meine Meinung zu sagen!“

Leave a Reply

Your email address will not be published.