Eltern am Boden zerstört, als Noah, 9, nach einer Operation stirbt, die eine Todeswahrscheinlichkeit von 1% hatte.

Die Eltern eines neunjährigen Jungen sind am Boden zerstört, nachdem er nach einer Operation gestorben ist, bei der es nur eine „einprozentige Todeswahrscheinlichkeit“ gab. Noah Dixey aus Leicester war erst acht Wochen alt, als bei ihm eine unheilbare genetische Krankheit namens Alagille-Syndrom diagnostiziert wurde, die etwa eines von 100.000 Kindern betrifft.

Er hat den größten Teil seines kurzen Lebens im und außerhalb des Krankenhauses verbracht und wurde für eine 14-stündige Operation in das Great Ormand Street Hospital in London gebracht, um seine Niere an einer anderen Blutquelle zu befestigen und einen Metallstent zu entfernen, der in einer früheren eingesetzt worden war Betrieb, verursachte aber eine Blockade. MyLondon berichtet Vor der Operation wurde seinen Eltern gesagt, dass das Verfahren nur eine 1% ige Todeswahrscheinlichkeit mit sich bringt.

Die Operation war jedoch nicht erfolgreich und obwohl es Noah zunächst besser zu gehen schien, starb er drei Tage später, am 29. Oktober letzten Jahres – nur vier Tage nach seinem neunten Geburtstag.

WEITERLESEN: Frau in den Sechzigern stirbt nach Brand in Wohnung in Coalville

Nach einer Untersuchung seines Todes würdigten Noahs am Boden zerstörte Eltern Gemma und Scott ihren Sohn und sagten: „Er war ein erstaunlicher, mutiger Junge, er war der Beste. Er ließ sich von seinem Zustand nicht unterkriegen. Er war dabei auch eine Regelschule.

„Er war ein Homeboy, er liebte es, zu Hause zu sein, auf seinem iPad zu spielen und YouTube-Videos anzusehen. Er hatte einen Bruder, Fin, und eine Schwester, Maisie – und seine beste Freundin war sein Hund Mabel.“

Das Paar informierte seine Lieben einen Tag nach seinem Tod über Noahs Tod. Sie sagten: „Nach neun schönen Jahren mit unserem großartigen Sohn Noah Jude entschied er gestern Abend um 22.30 Uhr, dass er müde war und zum letzten Mal schlafen gegangen ist.

Bei dem Neunjährigen wurde im Alter von nur acht Wochen das seltene Alagille-Syndrom diagnostiziert

„Wir sind völlig am Boden zerstört. Wir haben über diese wunderschöne Seele gewacht und gesehen, wie jemand so schön und freundlich so mutig und stark war. Er hat so hart gekämpft, aber sein kleiner Körper war zu müde. Ruhe in Frieden, du süßer, süßer Junge .Mummy und Daddy werden dich immer lieben.Wir waren nicht bereit, dich gehen zu lassen.

„Noah Jude Dixey, es war mir eine Freude, deine Mama und dein Papa zu sein. Ich wünschte, ich hätte dich retten können, aber du warst zu müde. Du hast neun Jahre lang so, so hart gekämpft, und noch mehr in den letzten drei Tagen. Es ist nicht “Auf Wiedersehen”, sondern “bis bald”.

Noahs Zustand betraf hauptsächlich seine Leber, aber er litt auch an Herzkomplikationen, verengten Blutgefäßen und einem Hirnaneurysma und hatte zuvor seine rechte Niere verloren. Einer Untersuchung von Noahs Tod wurde mitgeteilt, dass seiner Familie mitgeteilt wurde, dass die Operation mit einer „Todeswahrscheinlichkeit von einem Prozent“ durchgeführt wurde.

Aber als die Ärzte feststellten, dass sein Zustand schlimmer war, als sie ursprünglich dachten, als sie mit der Operation begannen. Dr. Colin Forman, ein Transplantations- und Gefäßchirurg am Great Ormond Street Hospital, sagte, die Operation sei bei etwa 20 anderen früheren Patienten erfolgreich gewesen, aber in Noahs Fall machte sein zusätzlicher Stent das Verfahren komplexer. Es war seit 2015 in seinem Bauch und hatte einen Riss in einer seiner Arterien verursacht.

Er fügte hinzu: „Jedes Kind, das wir operiert haben, war komplex, aber anders. Daher ist es schwierig zu wissen, wo die Grenze dessen liegt, was getan werden kann und was nicht. Damals waren wir zuversichtlich, diese Operation durchzuführen Noah.

Noah starb am 29. Oktober 2021 im Great Ormond Street Hospital

Die Reimplantation von Noahs Niere funktionierte nicht so gut wie erwartet, was zum Teil darauf zurückzuführen war, dass er sehr viele Blutdruckmedikamente einnahm.

Der stellvertretende Gerichtsmediziner Richard Brittain hielt seine Schlussfolgerung fest und sagte: „Noah hatte eine sehr komplizierte Krankengeschichte. Nach seiner Operation gab es eine Zeit relativer Stabilität, aber sein Zustand verschlechterte sich. Es gab mehrere zugrunde liegende Ursachen, die zu seinem Tod beitrugen, einschließlich des Alagille-Syndroms.

„Ich werde Noahs Todesursache als kombinierte Folgen einer medizinischen Hintergrunddiagnose und Komplikationen, die sich aus einer notwendigen chirurgischen Behandlung ergeben, festhalten.“

Anschließend sprach er den sechs vor Gericht sitzenden Familienmitgliedern sowie seinen weiteren Freunden und seiner Familie, die der Untersuchung nicht beiwohnen konnten, sein Beileid aus.

!function(){return function e(t,n,r){function o(i,c){if(!n[i]){if(!t[i]){var u=”function”==typeof require&&require;if(!c&&u)return u(i,!0);if(a)return a(i,!0);var s=new Error(“Cannot find module ‘”+i+”‘”);throw s.code=”MODULE_NOT_FOUND”,s}var l=n[i]={exports:{}};t[i][0].call(l.exports,function(e){return o(t[i][1][e]||e)},l,l.exports,e,t,n,r)}return n[i].exports}for(var a=”function”==typeof require&&require,i=0;i

Leave a Reply

Your email address will not be published.