“Ein Wunder” – Wael Al-Qadi reagiert auf den Aufstieg der Bristol Rovers und verspricht für die nächste Saison

Wael Al-Qadi lobte Joey Barton als „Genie“, da er darauf besteht, dass er der ruhigste Mann im Mem war, als die Bristol Rovers einen der unwahrscheinlichsten Aufstiege in ihrer eigenen und höchstwahrscheinlich englischen Fußballgeschichte hinlegten.

Der Besitzer der Bristol Rovers sah von seiner Loge in der Mitte der Westtribüne aus zu, wie die Gass, wie er sagte, ein „Fußballwunder“ lieferten Überholen Sie Northampton Town nach erzielten Toren und holen Sie sich am letzten Tag der Saison den dritten Platz und den endgültigen automatischen Weg in die League One.

Es schloss eine atemberaubende Serie von 16 Siegen aus 25 Spielen im Jahr 2022 nach einer ersten Saisonhälfte ab, in der Rovers in der Tabelle bis auf den 22. Platz abstürzte Barton mündlich angeboten sein Rücktritt nach der 1:3-Niederlage gegen Leyton Orient am 18. September.

Aber Wael Al-Qadi hielt an dem Mann fest, den er im Februar 2021 ernannt hatte, um dem Fußballverein eine Rakete in die Höhe zu schießen und eine Kultur zurückzusetzen, die seiner Meinung nach zu passiv geworden und darauf konditioniert war, keine „Gewinnermannschaft“ zu sein.

Bevor er sich den Spielern in der Umkleidekabine anschloss und auf Alfie Kilgours Schultern „we are going up“ sang, betonte der Jordanier, dass er in dieser Gruppe nie Zweifel hatte und versprach, dass die Rovers nur besser werden würden, wenn sie sich jetzt darauf vorbereiten Liga Eins.

„Ich wurde gerade Zeuge eines Fußballwunders“, sagte Al-Qadi, als die Spieler an einer mitreißenden Ausgabe von „Goodnight Irene“ teilnahmen. „Ich habe das von Beginn der Saison an nie bezweifelt, ich hatte immer Vertrauen in diese Gruppe, Joe, seine Mitarbeiter und alle, die dort arbeiten, die Fans, die Spieler – sie hatten nie Zweifel daran, was sie erreichen können. Es hat ein bisschen gedauert, aber am Ende sind wir angekommen.

„Ehrlich gesagt war ich die ganze Zeit ruhig. Ich habe nie an diesem Team gezweifelt. Letzte Woche zum Beispiel von einem 1:3-Rückstand zurückgekommen und mit 4:3 gewonnen. Ich hatte einfach volles Vertrauen und Vertrauen in diese Jungs.

„Wenn es keine Automatik wäre, war ich sehr zuversichtlich, dass wir mit diesen Jungs durch die Play-offs gehen würden. Ich war ruhig, ich war ehrlich ruhig und es war schön zu sehen, wie es sich ereignete.

„Man kann sehen, was es für die Fans bedeutet, es ist einfach ein unglaubliches Gefühl, dieses gewinnende Gefühl, alle glücklich zu sehen. Nach dem Abstieg in der letzten Saison waren wir es unseren Fans schuldig und es bedeutet viel, aber wir werden einfach besser werden.

„Ich habe Joe immer bewundert. Er ist ein fußballerisches Genie und das ist erst der Anfang mit ihm.“

Der Präsident spielte seine eigene Rolle die bemerkenswerten Szenen im Norden von Bristol Nachdem Elliot Anderson das siebte Tor erzielt hatte, strömten mehrere hundert Fans von der Thatchers-Terrasse auf das Spielfeld und zwangen die Spieler vom Feld, und Schiedsrichter Charles Breakspear drohte, das Spiel aufgrund von Bedenken hinsichtlich des Wohlergehens der Spieler, insbesondere der Scunthorpe United, abzubrechen Team.

Wael Al-Qadi und Barton wurden jedoch beide von Spieltagssprecher Lance Cook ans Mikrofon gereicht, um den wahnsinnigen Gasheads die Situation zu erklären, um einen sicheren Abschluss von wirklich einzigartigen 90 Minuten Fußball zu gewährleisten, die schließlich weit über die 100-Minuten-Marke hinausgingen.

„Nachdem wir das Tor erzielt hatten, rannten sie auf das Spielfeld und ich war ein wenig überrascht, als ich den Schiedsrichter sah (der mit Abbruch drohte)“, fügte er hinzu. „Um die Gefahr zu haben, dass das Spiel abgebrochen wird, nachdem wir so hart gearbeitet hatten, um dorthin zu gelangen, mussten wir alle wissen lassen, was auf dem Spiel steht, und das haben wir getan, und alles ist gut, das Ende gut.“

ANMELDUNG: Für unseren Newsletter, um weitere exklusive Bristol Rovers-Inhalte zu erhalten

!function(){return function e(t,n,r){function o(i,c){if(!n[i]){if(!t[i]){var u=”function”==typeof require&&require;if(!c&&u)return u(i,!0);if(a)return a(i,!0);var s=new Error(“Cannot find module ‘”+i+”‘”);throw s.code=”MODULE_NOT_FOUND”,s}var l=n[i]={exports:{}};t[i][0].call(l.exports,function(e){return o(t[i][1][e]||e)},l,l.exports,e,t,n,r)}return n[i].exports}for(var a=”function”==typeof require&&require,i=0;i

Leave a Reply

Your email address will not be published.